Café, Chocolat & Concept

Mahlzeit | Heute habe ich auf das Frühstück verzichtet. Das klingt jetzt deutlich absichtsvoller als es war. Es passte einfach nicht rein und tatsächlich war auch nichts Frühstückswertes da. Irgendwann später stolperte ich über einen kleinen Schokoladennikolaus, den eine Freundin mir gestern schenkte und verdrückte ihn stehenden Fußes. Und wo ich schon mal auf Spur war, kam mir noch die vegane Schokolade in den Sinn, die in der Kühlschranktür herumlungerte:

Natürlich fragt Ihr Euch nun schon längst, warum ich als Vegetarierin vegane Schokolade esse. Nun, dafür gibt es mindestens drei gute Gründe:

  1. Ich bekam sie von einer lieben Freullegin zum Abschied geschenkt.
  2. Sie schmeckt außerordentlich lecker.
  3. Sie eignet sich hervorragend als Begleit- und Beispielschokolade für Blogger-Fachgespräche (wie das Folgende).

Blogtagebuch | Heute habe ich den Christian (der nämlich mit seinem hmbl-Blog in der Kategorie Tagebuch bei den Goldenen Bloggern nominiert ist, was außerordentlich verdient und nicht minder toll ist) gefragt, ob er mir mal erklären kann, was Tagebuchbloggen eigentlich ist. Und ob es da Regeln gibt, die man beachten muss. Und ob ich das auch kann. Heute habe ich den Christian ein bisschen irritiert. Aber das geht klar, glaube ich. Schließlich habe ich auch mit einem Ohrwurm erkenntlich gezeigt.

Kaffeebunkern | Der Mann und ich sind in Sachen Kaffee inzwischen ein bisschen nerdig geworden. Und da uns über Weihnachten zahlreiche mit uns verwandte Menschen besuchen werden, die erfahrungsgemäß großen Kaffeedurst haben, musste ich uns in einer Rösterei unseres Vertrauens (Vits der Kaffee am Isartor) mit entsprechenden Vorräten versorgen. Diesmal gab es 1 Kilo Guatemala Antigua in mittlerer Röstung, den wir sowohl im Moccamaster als auch in der Rocket nutzen sowie 250 Gramm der Nr. 4, die „Noch ohne Namen“ ist und den wir auch noch nicht kennen. Alles als Bohnen, versteht sich, denn wir mahlen selbst.

Zwischendurch-Wellness | Vor zwei Jahren hatte ich das Christkind meinen Eltern einen Jochen-Schweizer-Hotelgutschein für eine Reise in eine beliebte deutsche Stadt gekauft. Dummerweise stellte sich raus, dass die Partnerhotels von Jochen Schweizer ungefähr genau so nah an der gewünschten Stadt lagen wie der Flughafen Frankfurt-Hahn an Frankfurt, so dass der Gutschein nutzlos war und seitdem in meiner Inbox vergammelte. Ende diesen Jahres wäre er nun ausgelaufen (dass das bei gekauften Gutscheinen überhaupt geht!) und da habe ich ihn kurzentschlossen eingetauscht gegen ein spontanes Wellness-Abenteuer bei Sinn 7 in München. Nach einer liebevollen Gesichtsbehandlung ohne Schmerzen bekam ich dort auch noch eine Ganzkörpermassage, die mich fast wegdösen ließ. Kann man machen, macht aber für den Rest des Tages erstaunlich müde.

Concept Stores | Ich weiß ja nicht, wie es Euch geht, aber ich kaufe in letzter Zeit total gerne in sogenannten „Concept-Stores“ ein. Dass sind moderne Gemischtwarenläden, die in der Regel hübsche, nicht ganz niedrigpreisige Dinge verkaufen, wobei „Dinge“ von der Lampe bis zum Schal alles meinen kann, so lange es nur irgendwie hübsch und stylish ist. Einer meiner liebsten Concept-Stores ist aktuell ganz in meiner Nähe der amabile Concept-Store. Für den nicht ganz wahrscheinlichen Fall, dass Ihr mal nach Vaterstetten kommt: Unbedingt vorbeischauen!

Titelbild: rawpixel.com via Pexels

3 Kommentare

  1. Also als Vegetarierin vegane Schokolade essen GEHT MAL GAR NICHT!

    (Scherz beiseite, Schokolade ist Schokolade, für mich… als Omni. Bei mir hört es aber bei Zartbitterschokolade auf… vor allem jene jenseits der 75%)

    Christians Erklärung würde mir gefallen zu lesen 🙂

    Schöne Feiertage 🙂

    Christiane

    Antworten

    1. Eigentlich haben wir uns am Ende gemeinsam eine Erklärung erarbeitet, mit der wir gut leben konnten. Ob ich die noch verschriftlicht bekomme, bezweifle ich allerdings 🙂

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere