Me, myself & Ei

Mens sana | Meine intensiven Recherchen haben ergeben, dass die Sache mit dem gesunden Geist und dem gesunden Köper vermutlich stimmt. Deshalb habe ich (zufällig rund um den Jahreswechsel) beschlossen, mein bereits seit Mitte letzten Jahres laufendes Abo im Fitnessstudio endlich doch mal zu nutzen. Und so war ich heute um 6:30 Uhr (sic!) mit der Dame, die die Tür aufschließt, mutterseelenallein im Studio meines Vertrauens und habe mir mein Programm abgerungen. Nicht, dass wir uns falsch verstehen: Die Uhrzeit ist natürlich hinreichend indiskutabel, aber da die Kinder gerade noch Ferien haben, der Mann hingegen schon wieder arbeitet, war das die einzige realistische Chance. Denn wenn ich abends auf dem Sofa sitze, sitze ich auf dem Sofa. Der Vorteil am Frühsport ist, dass man für den Rest des Tages stolz wie Bolle ist, schon richtig was gerissen zu haben. Der Nachteil ist, dass man sich fix und alle durch den Tag schleppt und den Stolz gar nicht in Völle genießen.

Selbstmitgefühl | Seit November mache ich im schönen Osnabrück eine Coaching-Ausbildung bei Christopher Rauen, aus der ich schon nach vier Ausbildungstagen eine Menge mitgenommen habe. Unter anderem eine Lektüreempfehlung zum Thema Selbstmitgefühl, die ich hier sehr gerne teilen möchte. Es handelt sich um das Buch „Der achtsame Weg zum Selbstmitgefühl: Wie man sich von destruktiven Gedanken und Gefühlen befreit“ von Christopher Germer. Allen, die – wie ich – selbst ihre größten Kritiker sind, gibt das Buch u.a. gute und anwendbare Tipps, wie man lernt, mit sich selbst genau so großzügig umzugehen wie mit anderen.

Popeye| Wenn man sich einerseits besser und lowcarbiger ernähren will, anderseits meisten aber zu faul oder zu leidenschaftslos zum Kochen ist, dann gibt es nichts Besseres als Rahmspinat mit Ei, wie ich immer wieder feststelle. Heute habe ich dem Ei (gerührt, nicht gespiegelt) noch einen Schuss Feta zugegeben und ich war begeistert. Und wenn man an das ausgiebige Kraftausdauertraining heute morgen denkt, dann ist Spinat ja bekanntlich nicht das Schlechteste.

FSK 0 bis 6 | Unter den Kleinstbewohnern des Haushaltes entbrennt aktuell – insbesondere auch wegen der Ferienlage – ein täglicher Battle darum, ob der Fernsehslot nun für „Paw Patrol“ oder „Asterix und Oberix (erneut sic!)“ genutzt werden darf. Die Fronten sind so verhärtet, dass am Ende die Mama total salomonisch (und völlig uneigennützig entscheidet) und beide zu ihrem Recht kommen lässt. (Was es indes mit der Zuneigung nahezu aller Kinder zu diesen Fellfreunden auf sich hat, erschließt sich mir nicht.)

Oh Tannenbaum | In unserer Gemeinde wird der Oh-Tannenbaum nicht zentral entsorgt. Die Junge Union hat die Gelegenheit beim Schopf ergriffen und verkauft für einen Obolus von 2 Euro einen Weihnachtsbaumabholservice und ich habe das mulmige Gefühl, dass sich hier auf dem Lande mit genau solchem Speck die fettesten Mäuse fangen lassen. (Und ja: Wir nutzen den Service auch. Und nein: Wir sind und bleiben linksversiffte Vegetarier.) Bisweilen latent opportunistische wohl.

via GIPHY

Titelbild: Me, myself & I

5 Kommentare

  1. Haha,… Ei mit Spinat!

    Gestern auf der Suche nach den TK-Gartenkräutern ist mir auch eine Packung Spinat in die Hand gefallen. Nachdem ich derzeit Sturmfrei habe und der Eierspeisen-Hasser somit nicht da ist, wurde die Packung Spinat von einem Lichtstrahl erhellt und die Engel sangen: Spinat mit Eiiiii…. Also heute gibts hier abends auch Spinat mit Ei (gerührt, gespiegelt oder geschüttelt wird spontan entschieden). Ich freu mich wie Bolle!

    Antworten

    1. Bei mir geht das auch immer wieder gut, wobei Rahmspinat erst durch meinen Mann in mein Leben trat. Sozialisiert wurde ich mit „jungem Spinat“. Und natürlich darf theoretisch noch Kartoffelpüree dazu, aber das macht das Ganze natürlich gleich etwas aufwendiger.

      Antworten

  2. Ich brauche dieses Buch. Klingt wie genau das Richtige, um mich darüber zu trösten, dass ich um 6 morgens schlafen und dann Spiegeleier mit Buttertoast essen möchte.

    Antworten

    1. Also ich fürchte, da wird das Buch nicht reichen. Ich will Dir keine Angst machen, aber das scheint mir irreparabel zu sein.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere