Nudeln & Gitarrensaiten

Zweitweihnachten | Der zweite Weihnachtstag ist der introvertierte kleine Bruder von Heiligabend und erstem Weihnachtstag und wurde vor allem erfunden, damit Menschen Demut lernen und damit sie lernen, mit Langeweile umzugehen. Außerdem ist es der Tag, an dem der große Sohn unbedingt Nudeln mit einer bestimmten Sorte Tomatensauce essen will und an dem alle italienischen Restaurants in Reichweite geschlossen sind. Es ist der Tag der Eskalationen.

Abreise | Nachdem der erste Schwung Verwandtschaft bereits gestern morgen wieder abgereist ist, ist heute auch die restliche Familie abgereist. Wenn so ein Haus kurz sehr voll war, kann es auch kurz ganz schön leer sein, wenn alle wieder weg sind. Es ist schön, Gäste zu haben, finden wir. [Dies ist eine subtile Botschaft an wichtige Menschen, uns gerne jederzeit mal (wieder) zu besuchen.]

Inventur | An diesem verlängerten Weihnachtswochenende haben mindestens zwei Erwachsene zusammen mindestens vier Kilo zugenommen. Fünf von acht Erwachsenen und ein Kind sind irgendwie krank. Es gab mehr Geschenke als sich mit einem Gang in die Kinderzimmer verschaffen ließen und es sind zwei Gitarrensaiten gerissen. Es gibt kein Brot und keine Wurst mehr, Käse wäre noch etwas da. Frischkäse mit Aprikosen und Rosmarin war nur bei einem von acht Erwachsenen beliebt.

Gutbürgerlich |Verschlossene Italiener brachten uns heute in ein uns unbekanntes, gutbürgerliches Restaurant. Es gab dort eine hervorragende Marroni-Suppe und sehr freundliche Kellner. Ein Grund, hier eine unbedingte Empfehlung auszusprechen. Geht ins Truderinger Wirtshaus, wenn Ihr in der Gegend seid. Wenn Ihr die Kinderspeisekarte ordentlich ausmalt, bekommt Ihr einen Lolli geschenkt.

Jack Nicholson |Was für ein Schauspieler! Ich schaue „Eine Frage der Ehre“ zum etwa 100sten Mal und kann man ich ihm nicht sattsehen.

Titelbild: Daniel Lindstrom via Pexels

3 Kommentare

  1. Alle sind in „Eine Frage der Ehre” großartig in ihren Rollen. Ich konnte gestern auch nicht aufhören zu gucken und auf den fantastischen Showdown Nicholson/Cruise. Ein so guter Film, so erstaunlich zeitlos auch (ist mir gestern aufgefallen) – und selbst die Musik haben sie richtig gewählt für dieses Machwerk.

    Antworten

    1. Ja, Du hast recht. Wir sprachen heute morgen auch noch darüber – die machen das alle total gut. Ich finde aber auch, dass das eine besondere Generation von Schauspielern war, es war noch soviel Talent und so wenig Effekte. Aber vielleicht bin ich gerade auch nur etwas nostalgisch 😉

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.