Gechillt, gerührt & gebucht

Das Leben chillen | Ich habe zwischen altem und neuem Job einen Monat Pause und habe mir vorgenommen, es mir in diesem Monat außerordentlich gut gehen zu lassen und nach Kräften in den Tag hinein zu leben. Einerseits gelingt mit das außerordentlich gut. An den meisten Tagen tue ich einfach, wonach mir der Sinn steht – z.B. nichts. Andererseits gelingt es mir aber auch außerordentlich schlecht. Denn an den meisten Abenden sucht mich das ungute Gefühl heim, wieder einen wertvollen Tag nicht gut genug genutzt zu haben. Ich renne also ständig mit der riesigen Erwartung an mich selbst herum, mich möglichst effizient locker zu machen. Und ja, ich merke es selbst….

Du darfst | Gefreut habe ich mich heute sehr über den Erlaubnisschein von Laurie Penny, den Carina in ihren sozialen Netzwerken geteilt hat. Es ist so wichtig, nicht immer nur so zu funktionieren, wie man selbst oder Andere es von einem erwarten oder wie man denkt, dass sie es von einem erwarten. Man sollte sich viel öfter erlauben, echt zu sein. Bisweilen ist das zwar weniger gesellschaftsfähig, langfristig gesünder ist es aber auf jeden Fall.

Familie | Und dann war da noch die Geschichte vom Samenspender Aron, der Jahre nach den Spenden ein paar seiner Kinder aus unterschiedlichen Familien kennenlernt und heute zusammen mit einigen von ihnen gemeinsam unter einem Dach lebt. Wer bei dem trüben Wetter also etwas Herzerwärmendes mit Happy Ending braucht, sollte das lesen oder sich das Video ansehen. (Danke Bettina für diese schöne Bereicherung meiner Timeline heute!)

Urlaub | Der Mann und ich sind recht beweglich in unseren Gedanken. Was dazu führt, dass er morgens mit der Frage aufmacht, ob wir eigentlich dieses Jahr endlich mal in Skiurlaub fahren und wir abends damit enden, eine Reise nach Kroatien gebucht zu haben, auf der Schnee das Letzte wäre, was wir uns wünschten. Wer also Tipps für Istrien im Frühling hat, der möge sie ungebremst hier abwerfen. Danke!

Titelbild: Lisa Fotios via Pexels

2 Kommentare

  1. Kroatien ist ganz famos auch wenn ich bisher nur Istrien kenne. Meine absolute Lieblingsstadt ist Rovinj. Romantisch, multikulti, leckere Fischrestaurants, herrliche Ausblicke und Strände (sofern man sich von der Masse etwas entfernt und ein bisschen weiter rausfährt. Dann hat man nämlich auch den schönen Blick auf die Stadt aus der Ferne).
    Pula ist vor allem für kleine Jungs spannend. Unbedingt ins Kolosseum gehen.
    Wir haben damals in Lovran Urlaub gemacht und von dort aus die ganze Küste aus erkundet. In beide Richtungen – lohnt sich. Vor allem die ganzen kleinen Dörfer und Städtchen fernab von allen Touris.
    Geheimtipp: Hemingway Strand.

    Antworten

    1. Das sind ja schon eine Menge Tipps, vielen lieben Dank. Wir haben uns etwas weiter von der Küste entfernt eine Unterkunft gesucht, aber wir werden sicher genug Zeit haben, Istrien zu erkunden.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere