Gewichtheben, Einparken & Neues aus der Gelddruckerei

Happy one month | Gestern war Start-from-Scratch genau einen Monat alt und ich bin immer noch ganz hingerissen, wieviel Spaß es mir wieder macht, Dinge aufzuschreiben und wieviele bezaubernde Reaktionen ich darauf bekomme. Allerdings merke ich auch, dass die Beiträge von Tag zu Tag länger werden, was nicht nur mein Zeitmanagement sondern vermutlich auch die Aufmerksamkeitsspanne der geneigten Leser*innen arg strapazieren. Hier werde ich mich zügeln.

Achtsames | Ich hatte ja erzählt, dass ich im Kontext der Coaching-Ausbildung gerade das Buch „Der achtsame Weg zum Selbstmitgefühl“ von Christopher Germer lese (und übrigens parallel auch – auf Englisch – höre). Heute hörte ich während des Sports ein paar Minuten und blieb an einem spannenden Satz hängen.

„When you resist something, it goes to the basement and lifts weights.“

Ein bisschen amerikanisch ist das zwar schon, aber irgendwie gar nicht so unwahr. Ihr habt Euch doch sicher auch schon mal gefragt, warum Ihr immer dann Heißhunger auf Süßes bekommt, wenn Ihr Euch vornehmt, mal eine Weile auf Zucker zu verzichten (Ihr nehmt Euch sowas doch auch vor? ODER????) oder warum Ihr immer dann Probleme habt einzuschlafen, wenn es aus irgendeinem Grund total wichtig wäre. Ihr kennt das nicht? Dann schafft Ihr es bestimmt auch, jetzt auf gar keinen Fall an einen dicken, sehr rosafarbenen Elefanten zu denken.

Fragen | Ich bin ja recht unerfahren auf dem Gebiet und habe da ein paar Fragen zum Thema Autofahren gesammelt, auf die ich keine Antworten weiß. Aber Ihr vielleicht:

  • Welchen Vorteil hat es, Autos wie Autoscooter zu lenken?
  • Was ist daran so wichtig, immer und überall rückwärts einzuparken?
  • Warum bin ich die Einzige, die 30 fährt, wenn die Geschwindigkeitsbegrenzung das so anordnet?
  • Duftbäume – seriously?
  • Parkt Ihr auch mit Handbremse?

Abofalle | Ich habe gerade meine Bahncard 50 1. Klasse für ein Jahr verlängert. Das ist insofern blöd, als dass ich gerade im Oktober meine Bahncard 25 2. Klasse schon für ein Jahr verlängert habe. Seit gestern geht auch meine Expertenmitgliedschaft in einer Freelancer-Datenbank in die nächste Runde und – was für ein Glück – der Münchner (!!!) Mieterverein hat auch schon abgebucht. Ich wohne ja auch erst ein Jahr in Vaterstetten. Falls jemand Tipps hat, wie ich nicht immer wieder in dieselbe Falle tappe und Kündigungsfristen besser im Griff habe – immer her damit. Ich nehme auch ein Abo.

Kleiner Winter-Rant |Es gibt übrigens eines, das ich am Winter noch mehr verabscheue als die Tonnen von Schnee, die immer noch in unserem Garten liegen. Es ist die verdammte Kälte, die ich einfach nicht abkann. Wenn es selbst im Haus nicht mehr so richtig warm wird und ich nachts nicht schlafen kann, weil ich kalte Füße habe, dann ist das im höchsten Maße anzuprangern.

4 Kommentare

  1. a) isch cool man. (keinen)
    b) rückeärts Einparken ist der Dreisatz beim Autofahren: Total einfach aber so überhöht, dass man es nie lernen kann.
    c) u are not alone.
    d) nein. einfach nein. also wirklich: nein.
    e) Ja. Sauerland, Land der Berge, u know?

    Bei weiteren Fragen gerne melden, herzlichst
    C.

    Antworten

  2. Was spricht dagegen
    o eine der Bahncards
    o die Mitgliedschaft in der Freelancer-Datenbank
    o die Mitgliedschaft im Münchner Mieterverein
    jetzt, sofort, auf der Stelle zum nächstmöglichen Termin zu kündigen? Die sollten damit umgehen können, wenn Kündigungen soweit im Voraus erfolgen.

    Antworten

    1. Dagegen spricht natürlich nichts. Ich ärgere mich eigentlich nur, dass es mir immer wieder passiert, dass ich etwas buche/anmelde/abonniere und dann vergesse, rechtzeitig zu kündigen. Die beste Strategie für die Zukunft scheint mit zu sein, immer alles SOFORT nach der Buchung wieder zu kündigen. Neu buchen kann man im Zweifel immer noch.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.